Märchenhaftes Wochenende

Bühler Pfarrjugend im Geschwister-Scholl-Haus

Es war einmal.. Schöne Tage wurden für die Leiter und Teilnehmer aus dem Hüttenwochenende der Bühler Pfarrjugend.
Bevor es mit dem Bus nach Herrenwies ging, versammelten sich alle in der Ulrika-Nisch-Kapelle zu einer kleinen Aufbruchssegensfeier mit Pfarrer Wolf-Dieter Geißler.
Beim gemeinsamen Singen in der Abendrunde und dem inzwischen fast zur Tradition gewordenen Spiel „Werwolf“ hatten alle zusammen Spaß. „Es war einmal..“ So begann auch das Märchen um einen alten Zauberbaum, das sich die Teilnehmer am Samstag zusammen ausdachten. Wie so viele Märchen gab es auch hier ein gutes Ende und wenn er nicht gestorben ist, dann blüht der Zauberbaum noch heute. Entgegen aller Befürchtungen blieb es trocken und so waren gute Bedingungen für eine Schnitzeljagd gegeben. Mit dem Kompass mussten die Kinder von Hinweis zu Hinweis finden, um am Schluss die Frage zu ergründen, welchem von Grimms Märchen sie wohl auf der Spur waren. Jeder Hinweis änderte die Richtung, bis schließlich aus dem Nebel der Turm auf der Badener Höhe auftauchte. Dann war die Sache klar: Rapunzel. Leider war die Aussicht von den Zinnen des Turms durch den Nebel getrübt, wenngleich er der ganzen Szene einen märchenhaft verwunschenen Ausdruck verlieh

Abends freuten sich die Teilnehmer, bei der „Sneak-Preview“ des Zeltlagerfilms 2017 dabei zu sein. Dieser wird am 13. Mai beim Infotag zum diesjährigen Zeltlager öffentlich gezeigt. Anschließend wurde die Hütte zum Schauplatz für die nachträgliche Preisverleihung eines Academy Awards, der zwei Wochen zuvor in Los Angeles glatt vergessen worden war. Samuel Gantner wurde als Macher des Lagerfilms für Kamera, Schnitt und Ton mit einem Oscar für den besten Lagerfilm ausgezeichnet.
Am nächsten Morgen gab es noch eine kleine Überraschung: Über Nacht war alles mit einer Schneedecke überzogen worden. In Erinnerung an dieses schöne Wochenende ist die Vorfreude auf das nächste Herrenwies-Wochenende vom 5. bis zum 7. Oktober schon groß.